Ein paar wahllose Bosheiten zum Jahresende:

Langenscheidt Vokabeltrainer

Faul? Blöd?.

Anlagekonzept. Der Aktien Schweiz investiert in die liquidesten und grössten Unternehmen, die im Swiss Performance Index (SPI) enthalten sind. in meinem Fall der Teufel. Ich will nicht in den Himmel. Stelle ich mir langweilig vor. So wie ich mich an meine katholische Erziehung erinnere (The Full Pack: Taufe, Kommunion, Firmung) hat man da keinen Sex, hört keinen Death Metal und kann sich nicht sich nicht mal gediegen abschießen.

Dieser Investitionsansatz ist u. Dabei kommt eine eigens entwickelte Anlagestrategie, die sogenannte "Active Style Selection", zur Anwendung. Diese Technik unterscheidet sich klar von den traditionellen Investment-Ansätzen, indem sie Aktien nicht nach Ländern, Sektoren o.

Die Allokation zu diesen verschiedenen Gruppen passt sich laufend dem ökonomischen Umfeld an. Unter strenger Beachtung der Risiko-Vorgaben wird durch diese Systematik ein maximaler Mehrwert gegenüber dem breiten Aktienmarkt angestrebt.

Der Fonds investiert in erster Linie in Aktien und aktienähnliche Wertpapiere Aktien, Genussscheine, Genossenschaftsanteile, Partizipationsscheine und ähnliches von Unternehmen weltweit unter Ausschluss von Entwicklungsländern. Anlagen in Geldmarktinstrumente, die eine Laufzeit von bis zu 12 Monaten haben und die in einer Währung ausgegeben sind, die frei konvertierbar ist, gehören ebenfalls zum Anlagespektrum, wie auch derivative Finanzinstrumente und strukturierte Produkte.

Ueberdies können Anteile anderer kollektiver Kapitalanlagen z. Fonds erworben werden, deren Anlageausrichtung derjenigen dieses Fonds entsprechen. Die Titelselektion soll ein breit gestreutes Portfolio ergeben, wobei mehrheitlich in liquiden Papieren aus allen Branchen investiert wird. Durch den Einsatz von Derivaten soll die Rentabilität verbessert werden, auch können diese zur Absicherung eingesetzt werden.

Das Anlageziel wird mittel- bis langfristig angestrebt, wobei der Anlageansatz antizyklisch sein kann. Der Fonds investiert hauptsächlich in kleine und mittlere Unternehmen weltweit mit Ausnahme der Schweiz. Der Manager selektiert sowohl unterbewertete Value-Investitionen wie auch sogenannte Restrukturierungs-Situationen. Die Auswahl der Unternehmen erfolgt hauptsächlich auf Basis folgender Kriterien: Das Anlageziel besteht darin, unter Berücksichtigung des Anlagerisikos einen angemessenen Wertzuwachs in der Teilfondswährung zu erzielen.

Die Erreichung des Anlageziels wird mit Hilfe einer aktiven Titelselektion angestrebt. Opportunistisch können auch Unternehmen aus Schwellenländern und Mid Caps aus entwickelten Ländern eingesetzt werden.

Der weitgehend quantitative Selektionsprozess wird auf jedem Sektor einzeln angewandt. Hauptauswahlkriterien der Balanced Score Card sind insbesondere die Qualität der Bilanz, die Profitabilität sowie die aktuelle Bewertung der Unternehmen.

Das Anlageziel besteht darin, unter Berücksichtigung einer angemessenen Diversifikation über die verschiedenen Sektoren und Regionen, die Benchmark zu übertreffen. Der Fonds investiert hauptsächlich in führende Unternehmen in Schwellenländern. Die Unternehmen werden ausgewählt mit einem Fokus auf die Qualität des Managements, starke finanzielle Erfolgsausweise, nachhaltige Cashflows und eine Präsenz in Wachstumsindustrien.

Das Anlageziel ist es nachhaltig absolute Erträge zu erzielen. Die Strategie ist Benchmark agnostisch. Das heisst, Investitionen werden basierend auf deren Erfolgsaussichten, deren fundamentalen Risiken und der Stabilität ihrer Geschäftsumgebung ausgewählt.

Das Risikomanagement basiert auf fundamentalen Risikofaktoren wie Rentabilität, Margenstabilität, Wachstum, politisches und regulatives Umfeld, monetäres Umfeld, Ertragsstabilität, Wettbewerbsbedrohungen, Unternehmensstrukturen um. Der Teilfonds richtet sich an Anleger, die an der wirtschaftlichen Entwicklung des asiatischen Wirtschaftsraumes teilhaben wollen und durch eine Anlage in diesen Teilfonds - unter Inkaufnahme hoher Kursschwankungen - von den langfristigen Ertragschancen profitieren möchten.

Der Anlagehorizont sollte mindestens fünf Jahre betragen. Zur Erreichung der Anlageziele wird beabsichtigt, das Teilfondsvermögen überwiegend in Aktien, teilweise in Futures und in Exchange Traded Options, zu investieren. Der Teilfonds investiert weltweit in Unternehmen der Biotechnologie, die vorwiegend auf die Entwicklung von innovativen Produkten im Bereich Humanmedizin spezialisiert sind.

Das Anlageziel ist die Kapitalsteigerung. Die Kernpositionen bestehen aus Firmen, die bereits Produkte auf dem Markt haben und Umsätze verzeichnen. Bei den übrigen Gesellschaften ist in der Regel die klinische Phase I bereits angelaufen.

Die Titelselektion basiert auf einer fundamentaler Unternehmensanalyse. Das Anlageuniversum ist nicht auf eine bestimmte Region beschränkt. Die Risiken des Portfolios werden durch eine breite und vielschichtige Diversifikation begrenzt.

Carnot Efficient Resources ist ein globaler Aktienfonds. Dazu gehören namentlich energieeffiziente Gebäude-, Industrie- und Fahrzeugtechnik, Produkte zur Trinkwasseraufbereitung und Abwasserbehandlung, Recycling von Rohstoffen, Fisch Farming und Abgasreinigung. Die Besonderheit dieser Auswahl soll zu einem langfristig stetigen Ertragsprofil mit überschaubarem Risiko führen. Netzwerkbetreiber von Autobahnen, Bahnstrecken oder Elektrizitätsnetzten beispielsweise, geniessen in der Regel eine quasi-monopolistische Position in ihrem jeweiligen Absatzmarkt.

Das gilt auch für Betreiber von Infrastrukturknotenpunkten, wie Schiffs- und Flughäfen. Langfristige Konzessionsverträge können ihre Position dauerhaft sichern. Dies gelingt in der Regel jedoch meist nur dort, wo Infrastrukturunternehmen nachhaltig handeln. Unsere Nachhaltigkeitsanalyse identifiziert diejenigen Betreiber, welche positiven Nutzen für Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt generieren und schliesst konsequent diejenigen aus, die dies nicht tun.

Aufgrund der langfristigen Kapitalbindung bei Infrastrukturunternehmen ist eine solche Nachhaltigkeitsanalyse ein zentrales Element der Risikosteuerung. Unternehmen, die nicht nachhaltig wirtschaften, laufen nämlich Gefahr über kurz oder lang zu scheitern. Der PPF II - Global Infrastructure Network Fund identifiziert solche Unternehmen, welche nicht nur nach finanzanalytischen Kriterien attraktiv sind, sondern langfristig ein attraktives, nachhaltiges Risikoprofil für unsere Investoren aufweisen.

Der Fonds strebt durch die Anlage in Aktien der Unternehmen, die ihren Sitz oder die Ausübung des überwiegenden Teils ihrer Geschäftstätigkeit in Indien haben, einen langfristigen Kapitalzuwachs zu erzielen. Der gründliche und disziplinierte bottom-up Ansatz, kombiniert mit profunden Research-Kapazitäten direkt vor Ort, sorgt für die Auswahl von qualitativ hochwertigen Portfolio-Unternehmen mit überdurchschnittlichem, langfristigem Rendite-Potenzial.

Der Fonds investiert in kleine und mittelgrosse Unternehmen Small- und Mid-Caps der - aufgrund des raschen strukturellen Wandels der Wirtschaft Indiens - schnell wachsenden Unternehmensbranchen. Als Teil des Risikomanagement-Prozesses kann das Aktienexposure punktuell anhand der quantitativ analysierten Marktumstände und zur effizienten Portfolioverwaltung mittels Financial Futures abgesichert werden.

Die Fremdwährungsrisiken der Anlagen können mittels Devisentermingeschäften reduziert werden. Die Aktienauswahl basiert auf einem systematischen Anlagekonzept, welches die im Referenzindex enthaltenen Aktien analysiert und das Anlageportfolio generiert. Der Fonds investiert in 10 bis 30 Aktien, wobei das Anlageuniversum auf die im Referenzindex gehaltenen Aktien limitiert ist.

Anlagerisiken werden durch Streuung der Investments und durch die Fokussierung auf günstig bewertete Einzelwerte reduziert. Durch die breite Streuung innerhalb des Investmentfonds über eine Vielzahl von Ländern und Branchen werden zudem spezifische Länder- bzw. Ziel des Fonds ist die Erzielung einer langfristigen Mehrrendite gegenüber der Benchmark.

Der Fonds ist als Komponente einer global ausgerichteten Vermögensverwaltung, als Basisanlage in Schwellenländer-Aktien und für den Vermögensaufbau geeignet, sofern das Risikoprofil des Anlegers der Einstufung des Fonds entspricht. Das Anlageziel des Swiss Value Equity Funds ist, einen langfristigen und möglichst hohen Wertzuwachs zu erwirtschaften. Der Fonds investiert ausschliesslich in Beteiligungswertpapiere und?

Durch fundamentale Analysen über die vergangenen 10 Jahre, insbesondere Bilanz-, Erfolgs- und Cash-Flow-Analyse sowie aktienkursbezogene Kennzahlenauswertungen, werden die Titel ermittelt, welche nachhaltige Wettbewerbsvorteile besitzen und langfristig Gewinne erwirtschaften. Es werden in den entsprechenden Branchen bekannte Marktführer mit Markenprodukten bevorzugt. Dieser Selektionsprozess mit Fokus auf qualitativ hochstehende Unternehmen soll langfristig den Wert der Anlagen vermehren.

Dies sollte sich positiv auf die Wertentwicklung auswirken. Das Fondsmanagement investiert ausschliesslich in Aktien und aktienähnliche Wertpapiere von Unternehmen, die ihren Sitz in den USA oder dort ihren Tätigkeitsschwerpunkt haben. Dabei wird auf Gesellschaften fokussiert, welche weltweit in ihrem Sektor oder ihrer Nische führend sind, ein nachhaltiges Geschäftsmodell ausweisen, ein starkes Management haben und finanziell auf soliden Beinen stehen.

Die Anlageexperten wählen aus einem Universum von mehr als ständig beobachteten Titeln Small bis Large Cap die vielversprechendsten mit überdurchschnittlichem Gewinnwachstum heraus.

Unterstützt wird das Management dabei von einer renommierten U. Brokerfirma, welche in der Branche zu den Top-Adressen betreffend Research auf amerikanischen Wachstumsgesellschaften zählt. Mit der erweiterten Replizierung dieses breit diversifizierten, stabilen und hochliquiden Rohstoffbenchmarks wird der allgemeine Trend in der Anlageklasse der Rohstoffe abgebildet.

Die Anlagekommission überwacht das Portfolio und kann eng begrenzte Über- oder Untergewichtungen vornehmen.

Als kosteneffiziente und alternative Anlage zum Aktien- und Obligationenmarkt bietet der Fonds unter Diversifikationsgesichtspunkten eine optimale Möglichkeit, Risiko und Ertrag zu optimieren. Das Teilvermögen eignet sich für erfahrene Investoren, die Erfahrung mit volatilen Anlagen haben, über solide Kenntnisse der Kapitalmärkte verfügen und die an der Entwicklung der Kapital- und Finanzmärkte teilhaben wollen, um ihre spezifischen Anlageziele zu verfolgen.

Investoren haben mit Wertschwankungen zu rechnen, die temporär auch zu hohen Wertverlusten führen können. In einem breit diversifizierten Gesamtportfolio kann das Teilvermögen als Ergänzungsanlage eingesetzt werden.

Das Anlageziel dieses Teilvermögens besteht hauptsächlich darin, durch indirekte Anlagen im Rohstoffsektor unter Ausschluss von Agrarrohstoffen unter Beachtung einer ausgewogenen Risikostreuung sowie einer angemessenen Liquidität einen adäquaten Anlageertrag zu erzielen.

Das Anlageziel besteht darin, unabhängig von der Entwicklung der breiten Rohstoffmärkte Rohstoff-Beta und bei moderater Volatilität mittel- und langfristig stetige positive Erträge zu erwirtschaften. Die reichhaltige Struktur der Rohstoffmärkte eröffnet Chancen, neben Rohstoff-Beta von alternativen Risikoprämien zu profitieren, welche Anleger für die Inkaufnahme spezifischer Risikofaktoren kompensieren, die sich unter anderem aus der Zyklizität der Preisbildungsdynamik und der Laufzeitstruktur der Rohstoffmärkte ergeben.

Auf der Basis eines marktneutralen quantitativen Ansatzes erschliesst der Fonds mehrere dieser Renditequellen in Kombination. Dazu investiert er in standardisierte börsengehandelte Terminkontrakte innerhalb eines breiten Rohstoffuniversums. Die Anlagestrategie verfügt über ein vorteilhaftes Risikoprofil und zeichnet sich durch nachhaltig tiefe Korrelation gegenüber traditionellen Anlageklassen wie Aktien und Anleihen aber auch gegenüber Rohstoff-Beta aus.

Der Fonds empfiehlt sich damit als diversifizierende Beimischung und zur Renditeoptimierung im Portfoliokontext. Der Fonds fokussiert sich dabei auf diejenigen Listed Private Equity-Unternehmen, welche über eine komfortable Liquiditätslage, einen attraktiven Discount auf den inneren Wert aufweisen und über ein erfahrenes Managementteam verfügen. Im Vordergrund der Bemühungen steht der Kapitalerhalt, welcher gewährleistet sein soll bei gleichzeitigem erreichen einer vernünftigen Rendite und moderater Volatilität.

Um das Anlageziel zu erreichen, wird der Fonds in Themen investieren, die vom Manager entsprechend seinen makroökonomischen Aussichten ausgewählt wurden. Diese Engagements können marktabhängig aber auch marktneutral sein. Investment Objectives The investment objective of the Fund is to achieve medium-term growth of capital with a restricted level of risk by trading a diversified portfolio of derivatives, using an entirely systematic, model-based investment process to identify trends in financial markets.

The Fund aims to deliver high risk-adjusted returns independently of traditional equity and fixed income returns in order to provide investors with diversification to such asset classes. Investment Policies The Fund seeks to capitalize primarily on upward and downward price trends in a diversified range of global stock index, fixed income, currency and commodity futures markets. The Fund will invest extensively in financial derivative instruments?

It may use long or short investment strategies. The Fund may also deposit any excess cash balances with licensed and reputable credit institutions or invest part or all of such cash balances in short-term money related instruments including, but not limited to, fixed deposits, certificates of deposit, commercial paper, treasury bills and bonds issued or guaranteed by the government of any country of the OECD.

The Fund may use leverage to a significant extent, and is accordingly exposed to abnormal levels of risk associated with gearing. The Investment Manager employs sophisticated computerized models to identify trends and other opportunities in global markets.

The process is quantitative and primarily directional in nature and is underpinned by risk control, research and diversification. Key to the investment philosophy of the Fund is that financial markets experience persistent trends and inefficiencies. Trends are a manifestation of serial correlation in financial markets? Although they vary in their intensity, duration and frequency, price trends are universally recurrent across all sectors and markets. Trends are an attractive focus for active trading styles applied across a diverse range of global markets, however, the Fund shall not target any specific geographic region.

As well as emphasizing asset class and market diversification, the Investment Manager? The models are driven by powerful trading algorithms, which work by sampling prices and measuring price momentum and breakouts. Instruments traded encompass stock indices, fixed income, currencies and commodities. The trading algorithms aim mainly to capture price trends and close out positions when there is a high probability of a different trend developing.

Another important aspect of diversification is the fact that the various models generate signals across different time frames, ranging from several days to several months, which helps to reduce the risk. In line with the principle of diversification, the approach to portfolio construction and asset allocation is premised on the importance of deploying investment capital across the full range of asset classes and markets.

Particular attention is paid to correlation of those instruments, expected returns, market access costs and market liquidity. Portfolios are regularly reviewed and, when necessary, adjusted to reflect changes in these factors. The Investment Manager also has a process for adjusting its market risk exposure to reflect changes in the volatility of individual markets.

The portfolio structure and constituents are regularly reviewed by the Investment Manager and allocations may change to access other asset classes and markets. Leverage is calculated by summing the absolute values of all FDIs contracts?

Leverage is allowed to fluctuate both above and below these average levels to some extent, as leverage is a function of positions held, so strong trends and other opportunities in a market tend to result in larger positions and therefore higher leverage.

Leverage is closely monitored. Risk management is an essential component of the investment management process. Risk management consists primarily of monitoring risk measures and ensuring the systems remain within prescribed limits. The major risk monitoring measures and focus areas include value-at-risk, stress testing, leverage, margin-to-equity ratios and net exposures.

Wandelanleihen kombinieren das Kurspotential von Aktien und die defensiven Eigenschaften von Anleihen. Der Fonds empfiehlt sich für Anleger, welche von den vorteilhaften Risiko-Ertragseigenschaften der globalen Wandelanleihenmärkte profitieren wollen, einen Anlagehorizont von mindestens drei Jahren aufweisen und die auf Grund ihrer Risikotoleranz bereit und in der Lage sind, vorübergehend auch Verluste zu verkraften.

Der Anlagefonds eignet sich nicht für Investoren, die eine spekulative Anlage suchen oder die kurzfristig über das investierte Kapital verfügen wollen oder es benötigen.

Er eignet sich für Anleger, welche am Obligationenmarkt eine stetige, positive Rendite in Schweizer Franken anstreben. Das Vorgehen basiert auf einer strikten Disziplin zur Nutzung der Opportunitäten im Schweizer Heimmarkt sowie in ausgesuchten internationalen Bondmärkten. Der Fonds setzt auf Themen, welche sich aus der makro- und mikroökonomisch fundierten Risikoeinschätzung ergeben. Jeder Schuldner wird jeweils einer umfassenden Gesamtbetrachtung unterzogen.

Der Fonds folgt keiner Benchmark und zielt mittelfristig auf absolute, positive Erträge. Es wird auf eine breite Diversifikation geachtet, wobei der Schweizer Obligationenmarkt deutlich übergewichtet ist. Der Anleger nimmt zwischenzeitlich gewisse Schwankungen in Kauf, um mittel- bis langfristig von interessanten Anlagemöglichkeiten im Kreditbereich profitieren zu können.

Die Vermögenswerte werden überwiegend in kurzfristigen staatlichen Verpflichtungen investiert. Der Fonds richtet sich an Anleger, die Gewinne in diesen Märkten mithilfe eines hoch entwickelten, effizienten und strukturierten Investmentansatzes erzielen wollen. Zusätzlich zu Investitionen in kurzfristige staatliche Obligationen, investiert der Fonds hauptsächlich in Government Bond Futures Rentenpapiere , um eine risikoadjustierte Rendite zu erzielen.

Über diese Kombination von kurzfristigen Instrumenten mit Positionen in Staatsanleihen, ist das Fondsvermögen über die Wirtschaftsregionen Nordamerika, Europa und Asien und in der gesamten Zinsstrukturkurve von drei Monaten bis zu 30 Jahren gut diversivifiziert. Taktisch nutzt der Fonds quantitative Strategien, um Übergewichtungen von optimalen risikoadjustierten Renditen zu nutzen. Das Risikomanagement ist vollständig in den Investitionsprozess integriert, sodass die Risikoparameter die vorgegebenen Richtlinien nicht überschreiten.

Das Risiko wird gleichmässig über Länder wie Laufzeit verteilt. Die Chance der Erzielung positiver Anlagerenditen ist bei Obligationen bester Bonität zunehmend an die Bedingung weiter rückläufiger Renditeniveaus oder die Akzeptanz langer Laufzeiten geknüpft.

Ersteres Szenario erscheint angesichts historisch tiefer Rendite-Niveaus zunehmend spekulativ, während lange Laufzeiten im Falle eines Anstiegs des Renditeniveaus am Markt erhebliche Kursrisiken beinhalten.

Hochzins-Obligationen-Portfolios, deren Bestandteile mit grösster Sorgfalt selektiert, permanent überwacht und aktiv bewirtschaftet werden und dabei zu lange Bond-Laufzeiten vermeiden, stellen im Vergleich dazu eine intelligente Anlagealternative dar.

Das Gesamtrisiko eines diversifizierten Anleger-Portfolios steigt durch die Berücksichtigung von High Yield Bonds nicht zwangsläufig an: Während die akuten Risiken von Bonds bester Bonität Kursrisiken durch Anstieg des Zinsniveaus reduziert werden, ergänzen die risikoadjustiert attraktiven Renditen handverlesener Hochzinsanleihen das Gesamt-Portfolio auf sinnvolle Weise. Dadurch eröffnet der Fonds Investoren die Perspektive der Erzielung hoher positiver Renditen bei deutlich reduzierter Schwankungsanfälligkeit.

Anlageopportunitäten werden weltweit und unter Berücksichtigung der sich in unterschiedlichen Währungen bietenden Möglichkeiten wahrgenommen. In begrenztem Umfang können auch Anlagen in Fonds- und Zertifikaten insbesondere auf Basis von Anleihen oder Anlagen mit anleiheverwandten Charakteristika erfolgen. Derivative Instrumente können vor allem zur Steuerung von Marktrisiken eingesetzt werden.

Anlagerisiken werden durch Diversifikation der im Fonds befindlichen Investments und Anlagethemen gedämpft. Ziel des Fonds ist die Erzielung einer langfristigen Mehrrendite gegenüber internationalen Staatsanleihen. Der Fonds ist als Kernbestandteil einer international ausgerichteten Vermögensverwaltung, als Basisanlage im Segment Unternehmensanleihen und unter Berücksichtigung des Anlegerprofils für den langfristigen Vermögensaufbau geeignet. Die Anteilsklassen des Fonds werden zumeist in ihrer jeweiligen Basiswährung abgesichert.

Der Investmentansatz basiert auf einer detaillierten Emittentenanalyse und berücksichtigt zusätzlich makroökonomische Faktoren. Der Fondsmanager sucht die attraktivsten Renditeopportunitäten, unabhängig von Geografie oder Industriesektor. Ein strenger Risikokontrollprozess zielt darauf ab, Volatilität und das Risiko eines dauerhaften Kapitalverlustes zu begrenzen.

Gleichzeitig strebt er eine tiefere Volatilität und somit höheren Schutz des angelegten Kapitals an, als dies beispielsweise mit Aktienanlagen möglich ist. Der Fondsmanager identifiziert die attraktivsten Renditeopportunitäten, unabhängig von Geografie oder Industriesektor. Die Erreichung des Anlageziels wird durch einen strenger?

Das Teilvermögen zielt auf das Herausfiltern von Anlagechancen an den globalen Kreditmärkten ab. Mit Unternehmensanleihen kann man über den gesamten Konjunkturzyklus hinweg stabile Mehrerträge erzielen. In guten Zeiten können gegenüber Staatsanleihen zusätzliche Kreditrisikoprämien erzielt werden.

Zudem ist die typische Zinssensitivität dank der durchschnittlich geringeren Laufzeit bedeutend tiefer. In schlechten Zeiten reduzieren die Unternehmen viel rascher ihre Verschuldung, während Staaten oft gezwungen sind, mehr Kredite aufzunehmen, um die Konjunktur zu stützen. Für den Anleger auch interessant sind die steuerlichen Vorteile einer reduzierten Vermögenssteuer und die steuerliche Abzugsfähigkeit des Renditeverzichtes.

Der Aktienteil wird in Unternehmen mit einer nachhaltigen Geschäftspolitik und in Unternehmen, welche in der Krebsbekämpfung aktiv sind, investiert. Diese zukunftsgerichteten Investments versprechen langfristig eine attraktive Rendite und unterstützen gleichzeitig die Ziele und Werte der Initiatoren Krebsliga Schweiz und Krebsforschung Schweiz auf eine innovative Art und Weise.

Das Anlageziel dieses Teilvermögens besteht hauptsächlich darin, langfristig angemessene Erträge und Kapitalgewinne in der Rechnungseinheit durch Anlagen in die nachstehend genannten Anlageklassen zu erzielen. Der Anlageschwerpunkt wird dabei situativ festgelegt. Die Anlagen können jeweils auf wenige Anlageklassen fokussieren.

Das Teilvermögen ist so ausgestaltet, dass der Fonds sich für Anleger eignet, die eine ausgewogene Vermögensallokation anstreben und bereit sind, Erträge und Gewinne karitativ zu verwenden. Investoren des Cancer Charity Support Fund Moderate sind auf Kapitalerträge wie auch auf Kapitalgewinne ausgerichtet, weisen einen Anlagehorizont von mindestens fünf Jahren auf und sind auf Grund ihrer Risikotoleranz bereit und in der Lage, vorübergehend auch Verluste zu verkraften.

Das Verlustrisiko ist begrenzt. Das Teilvermögen eignet sich nicht für Investoren, die eine spekulative Anlage suchen oder die kurzfristig über das investierte Kapital verfügen wollen oder es benötigen. Er ist eine transparente und attraktive Alternative zu klassischen Strategiefonds und Vermögensverwaltungsmandaten.

Sein oberstes Ziel ist die langfristige Erhaltung der Kaufkraft: Auch in stürmischen Zeiten. Zur Homepage des Partisan. Mir wurde danach erstmal richtig klar, warum wir so lange Zeit haben um bestimmte Taten anzuzeigen, genau wegen diesen Effekt. Der Stresslevel jedenfalls war heftig. Ich war getrieben von Motivationssprüchen, und Trainern: Es ist verrückt, zuerst zuckt das Auge, man sieht nicht mehr klar.

Es bebt in einem drin. Man wird unausgeglichen, wird deshalb unaktraktiver. Fühlte sich noch schlechter, wollte dies durch noch mehr Arbeit kompensieren.

Gut 2 Jahre dauerte diese. Bis im März mein Körper nicht mehr funktionierte. Man gab ihm den Befehl:. Freunde von mir sagten, ich solle zum Psychologen gehen. Ich hatte meine ersten Sitzungen bei ihm. Ich sagte ihm, ich lese gerade Dale Carnegie. Für ihn war das Mist. Man solle damit gar nicht anfangen. Es bringe eh nichts. Wir sind mein Leben durchgegangen, haben es nicht mal bis zu meinem Ich entschied mich gefühlt das erste mal nicht auf Andere zu hören sondern mich um mich selbst zu kümmern, und es war gut.

Also versteht mich nicht Falsch. Diese Menschen helfen mit Sicherheit jemanden hoffe ich zumindest. Ich bin jedenfalls autodidaktisch veranlagt, das haben die Betreuer im Heim schon immer gesagt: Meine Freunde wollten mich verständlicherweise möglichst schnell wieder in Arbeit bringen. Ich hab es nicht getan.

Ich fing an zu reisen, auszuschlafen. Den Stresslevel zu senken und letztendlich wieder selbst an mir zu arbeiten. Dabei bin ich wie so oft vorgegangen. Zuerst bin ich für viele Menschen in der Versenkung verschwunden, Kontaktsperre. Zeit zum reflektieren und nachdenken. Eine Variable nach der nächsten, am besten möglichst isoliert, vorknöpfen.

Es wird nicht versucht dich langfristig zu heilen. So dass du zwar wieder fit bist, möglichst schnell wieder arbeiten kannst, die Probleme aber weiter bestehen und du in spätestens 2 Jahren wieder Kunde wirst. Im Zweifel ist eh der Patient schuld. Von Medikamenten die gerne schon Kindern verschrieben werden. Die von den Inhaltsstoffen reinste leicht dosierte Drogen sind, von denen man Horrortrips bekommt, aber süchtig wird ich spreche da aus Erfahrung mal ganz abgesehen.

Ist der Stresslevel erstmal gesenkt konnte man an sich arbeiten. Bevor ich weiter los schreibe möchte ich Egoisten und Narzissten für mich definieren. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich noch nicht, das dies schon eine Wirkung des Stresses war. Hochnäsig, abblocken, auch eine Art des Schutzsuchens. Gut eine Woche vorher hatte ich mich mit meinem Vater in den Haaren, weil wegen Studium.

Ich fands Kacke, er wollte das ich unbedingt studiere. Es folgte auf der Hochnäsigkeit, Egoismus und Narzissmus. Weil ich gut zuhören konnte, mich gut in andere Menschen hineinversetzen. Egoismus und Narzissmus sind zwei Sachen die man gerade eben nicht im Vertrieb braucht. Verkaufen ist wie flirten, hört man oft. Bei beiden geht es um das Gegenüber. Zusammen mit einem hohen Stresslevel war klar, ich hab kein Frauenproblem. Nur eins mit mir selbst. Dies passt auch perfekt ins Bild.

Früher hatte es ja auch geklappt. Ich habe wieder Bock ein Anzug zu tragen. Hab ehrliches Interesse an anderen Personen. Sie kennen zu lernen und nicht ständig versuchen mich zu profilieren. Wieder Lust was mit Freunden zu unternehmen. Ich hatte mich sehr gut und stabil gefühlt. Ich war richtig glücklich und zufrieden. Dieses tief einatmen, auf die Stadt mit ihren vielen kleinen Lichtern von einem Berg aus zu schauen.

In dieser Phase hab ich mir oft gedacht, ich brauche keine Frauen. Bin ja auch so glücklich. Dementsprechend habe ich auf das andere Geschlecht irgendwie auch attraktiver gewirkt. Jetzt gerade als ich diesen Text schrieb, am 7. Ich hatte Kekse gebacken und wir hatten ausgemacht diese gemeinsam in der Innenstadt zu essen. Naja sie hatte abgesagt und nächste Woche könne sie auch nicht, habe viel zu tun.

Die Übersetzung für, Pascal wann kapierst du es endlich ich habe dich längst aussortiert, zum warmhalten bist du aber noch gut genug. Naja, irgendwie hatte ich mit den Ergebnis gerechnet. Es tut trotzdem höllisch weh. Die Körperhaltung ist anders, die Gedanken negativ. Man hat kein Hunger mehr. Man will nur noch schlafen und vergessen.. Jemanden der einen in den Arm nimmt und sagt, Pascal alles wird gut. Erstaunlich ist die Art der Stressbewältigung.

Die ganze Nacht hing ich vor dem Laptop. Nichts sei so wichtig wie das Selbstbewusstsein, zusammen mit der Selbstliebe und dem Selbstvertrauen. Wie haben sich diese Parameter verändert?

Im Vergleich zum März diesen Jahres: Selbstliebe war ein Oxymoron. Es war der pure Hass. Hätte Heiko Maas diesen Selbsthass mitbekommen wäre ich glatt ausgebürgert geworden. Jetzt ist es neutral. Nicht gut, nicht schlecht. Ich denke das wirklich oft. Obwohl ich beispielsweise erst letzten Monat einen Anruf von einem Unternehmer aus London bekommen hatte, in dem ich ihn ein paar Social Media Sachen erklären sollte.

Oder vor paar Monaten als mich eine Anwaltskanzlei angerufen hatte, die mich als Affiliate haben wollten. Beispiele gibt es viele. In dem Bereich gibt es noch Verbesserungspotential. Vorweg, mit der Auswertungssoftware für das Handy bin ich nicht ganz zufrieden gewesen.

Da ich in der Challenge den schädlichen Konsum mindern möchte, relativ wenig am Handy bin, habe ich Mobile ausgeklammert. Diese Grafik zeigt meinen Internetkonsum der letzten Monat ohne Korrekturen. Sprich der Zähler stoppt nicht nach Inaktivität, er läuft weiter.

Arbeitszeit ist auch mit drin. Keine Filterung, nur die nackten Zahlen. Auffällig ist hierbei, dass ein Umdenken am Die Werte sind seither auf niedrigerem Niveau. In dieser Darstellung wurden zum einen die Totzeiten herausgerechnet, zum anderen habe ich meinen Selbstbetrug korrigiert. Anstatt alles dann mit dem Chrome zu machen, fing ich auf einmal an Porn mit dem Firefox zu sehen. Als ob mein Unterbewusstsein Angst hätte, preiszugeben so etwas zu konsumieren. Die 30min wurden nur an Tagen addiert, an denen ich mein PC benutzt hatte.

Hier wird der Vergleich vom Auch die Art der gespendeten Zeit hatte sich geändert. Vor der Challenge hing ich sehr oft auf Youtube ab. Mittlerweile ist der reservierte Platz für ihn, auf dem Schrank, hinter meinen Google Zertifikaten. So dass ich mir zuerst einen Stuhl holen muss, dann die Zertifikate zur Seite räumen kann um es mir schlussendlich zweimal zu überlegen ob ich mich an dem PC setze.

Ich wurde von meiner Herzensdame mal wieder abserviert. Es war eine sehr gute Entscheidung. Am Anfang fühlt man sich noch schlechter, aber wenn das Zimmer erstmal aufgeräumt ist, super. Ich mach mir die Welt wiedewiedewiede Sie mir gefällt. Kein Liebeskummer, dafür gibt es wie immer 30 min Porn als Ausgleich. Meine Gesprächsqualität ist wieder besser geworden. Ich wirke auf andere anders.

Die letzten Monate an den Aktienmärkten waren volatil. In Zahlen ausgedrückt bedeutete das für mein Depot: Schwankungen von etwa Im Gegensatz zu anderen hat mich das kalt gelassen.

Ich bin stiller Mitleser in einigen Facebook Gruppen und auch dort waren einige Menschen eher unentspannt. Ich habe nicht mal in mein Depot geschaut. Nervös war ich zu keiner Zeit und Tagesentwicklungen an den Märkten beobachte ich seit Jahren nicht mehr. Im Gegenteil ich habe brav nachgekauft und in den letzen 2 Monaten für Ich hätte auch gekauft wenn die Märkte gecrasht wären und auch wenn die Märkte neue Höchststände erreicht hätten.

Wenn ich also für Lege ich diese Das fände ich dann beunruhigend. Was soll damit sein? Das tun sie immer. Und die zahlen auch Dividende.

Verkaufen werde ich beide nicht. Sie erfüllen meine Voraussetzungen für ein Investment. Warum sollte ich eine Aktie verkaufen oder kaufen nur weil die Märkte etwas tun das ich nicht wirklich durchschauen kann. Ich kaufe ja keine Märkte sondern investiere in Unternehmen. Und einige halten es nicht gerade für schlau..

Und im Idealfall will ich keine meiner Aktien je wieder verkaufen. Wieso sollte ich auch? Sofern sich die oben genannten Voraussetzungen nicht verändern wäre das maximal doof. Ich halte Aktien von knapp 70 Firmen. Wenn jetzt sogar der Finanzwesir anfängt Tim Schäfer Geschichten zu veröffentlichen kann ich ja nicht hinterm Zaun halten.

Mein Name ist M. Ich werde in 1,5 Jahren 42 und bin unglücklicherweise auch kein Akademiker mit Niveau. Nach der Grundschule entschied sich meine Mutter, mich auf die Realschule zu schicken und ich hatte dort ab und zu meine Mühen.

Die mittlere Reife schloss ich mit exakt 3,0 ab und weil man damit beim bewerben eher im Papiermüll landet habe ich weiter die Schulbank gedrückt. Die glorreiche Idee auf Wirtschaftsgymnasium zu gehen habe ich sofort bereut.

Klasse bin ich mit ner 5 in Mathe und Physik spontan mal sitzen geblieben. Dann habe ich mich wohl etwa zusammen gerissen und das Abi mit 2,9 bestanden. Es folgten 13 Monate Zivildienst Fremde Popos putzen ist schlimmer als es sich anhört während dieser Zeit habe ich mich dann auf diverse Ausbildungsplätze beworben. Was blieb mir übrig? Studieren oder eine andere Ausbildung. Das Studium wäre wohl in die Hose gegangen und darum habe ich mich dann auf Ausbildungsplätze als Industriekaufmann beworben.

Da habe ich dann nur 4 Absagen bekommen und letztendlich auch eine Zusage. Dank Abi konnte ich die Ausbildung in zwei Jahren machen und dank Wirtschaftsgymnasium und dem zweimaligen Besuch der Klasse konnte ich den Stoff mehr oder weniger schon vorher auswendig. Folglich war ich selten in der Berufsschule und habe die Ausbildung trotzdem bestanden. Man bot mir eine Stelle im Versand, im Controlling und im Vertrieb an. Da ich Ende der 90er schon Websites bauen konnte bin ich ins Marketing spaziert, habe denen erklärt das die Firmenwebsite nicht so cool ist und ich das ab jetzt besser mache.

Die haben sich drauf eingelassen, mich mit New Media Specialist betitelt und mir soviel bezahlt das Euro netto auf dem Girokonto ankamen. Im Jahr waren es dann schon Euro. So ganz doof kann ich mich nicht angestellt haben. Ich setz mich vor den Rechner und fange einfach an. Dabei mache ich Fehler und Fortschritte und werde besser. Dazu noch die Dividenden.

In manchen Monaten kann ich Euro sparen. Als Schüler und Zivi wäre ich eigentlich dauernd pleite gewesen.. Girokonto gabs mit Meine Girokonten verfügen nicht über einen Dispo. Mit Aktien kam ich auch Ende der 90er in Berührung, das Wirtschaftsgymnasium hat da mehr oder weniger das Interesse geweckt. Dutzende Fehlkäufe über die letzten 20 Jahre, griechische Staatsanleihen, Nokia bevor es den Bach runter ging, dubiose chinesische Dotcom Titel und Fonds die sich heute noch nicht erholt haben nordasia.

Ich sage immer ich habe sicher Unterm Strich lief das auf ne schwarze Null raus. Heute und seit mehr als 10 Jahren: Sonst interessiert mich das Papier nicht. Das war es auch schon.

Zwei mal im Jahr checke ich das durch. Im Idealfall will ich keine Aktie wieder verkaufen. Solange mich mein Chef nicht nervt arbeite ich auch weiter..

Das Ziel habe ich in Jahren erreicht. Sollte ich entlassen werden müsste ich heute schon nicht mehr arbeiten dank der Einnahmen durch mein Nebengewerbe.

Nein das wird nichts Pascals Blog.. Das Resultat könnt ihr euch hier anschauen: Nachdem ich das letzte mal versucht habe, mehr oder weniger erfolgreich binnen 90 Tagen erfolgreich bei dem anderen Geschlecht zu werden, gehen wir jetzt meine persönlichen Zeitfresser an. Die ersten 7 Tage habe ich gemessen um Durchschnittswerte zu generieren, diese zählen nicht zu den 90 Tagen.

Alle 30 Tage wird verglichen was sich geändert hatte. Der Messzeitraum ist jeweils vom Ich messe mit verschiedenen Apps und Chrome Extensions die Zeit die ich verschwe… ähm investiere. Die Apps zählen auch inaktive Zeit mit. Sprich ich höre via YouTube Musik, ein Mitbewohner möchte etwas von mir oder ich schlafe vor dem PC ein, so läuft die gemessene Zeit trotzdem weiter. Um diesen Fehler vorzubeugen, habe ich die Deaktivierung bei Inaktivität bei den Chrome Extensions auf 25 min gestellt.

Bei der mobilen Erfassung bin ich noch nicht ganz zufrieden. Falls ihr Vorschläge habt, immer her damit. So wird die Zeit doppelt gewertet. Von diesen 3h YouTube verschwindet die Zeit z. Ich schätze das Zeitverhältnis zugunsten der LPs ein. Also die zahlen wären eigentlich noch extremer. Was ich doch irgendwie erschreckend finde. Bei der Fernuni macht es Sinn, dass sie soweit unten ist, ich habe die meisten Sachen ausgedruckt, bzw.

Von da aus brauche ich die Website nur zur Übermittlung der Lösungen. Wie schnell sich 30 sec zu einer Stunde läppern können hätte ich auch nicht gedacht. Zumal bei mir mein Telefon wirklich fast immer unbenutzt, lautlos im Ultra-Energiesparmodus an der Seite liegt.

Zwei Wissenschaftliche Taschenrechner Einer wird noch durch die Forestapp ausgetauscht. Warum mache ich was? Sport und Internet Konsum korrelieren bei mir negativ. An den Tagen an denen ich Sport mache, habe ich danach wenig lust aufs surfen. Das geht in mir ganz oft ab, wenn ich zuhause, alleine lerne.

Das ich trotzdem Angst habe angeschrien zu werden. Den Tag sollte ich mit Sport beginnen, mir und meinen Körper was geben und dann erst lernen, so wie früher. Sonst blockiere ich mich immer nur selbst. Bleibe dann vor dem PC hängen.

Fühle mich schlapp, schaffe wenig und bin bedingt gut gelaunt. Ich bemerke schon so eine Verhaltensveränderung. Und diese tickende Uhr in der Ecke erst recht. Ich habe die Challenge für mich selbst in 30 Tagen Blöcken aufgeteilt. Die ersten 30 Tage habe ich es mit der Haudrauf-Methode versucht, direkt anzusprechen und bin gehörig daran gescheitert. Tag 30 — 60 habe ich versucht neue Menschen nebenbei kennen zu lernen. Im Zug jemanden ansprechen, während des Wanderns.

Hat bis jetzt am besten geklappt. Tag 60 — 90 haben sich erste kleine Erfolge eingestellt. Ich habe diesbezüglich versagt. Zwar konnte ich mir ein paar wahrscheinlich Mitleids- Nummern sichern. Eine davon hat sich als Dramaqueen, wie sie im Buche steht herausgestellt, diese Nummer wurde dann von mir gelöscht. Viele haben sich nie mehr gemeldet. Alles im allen sehr frustrierend. Tag 57 war mein persönlicher Tiefpunkt.

Innerlich hatte ich langsam die Erwartungshaltung entwickelt: Ich hatte mir ein paar Tage Pause zum reflektieren genommen. Früher hatte das ja auch geklappt. Der einzige Faktor der sich geändert hatte war ich und nicht die Frauen.

Gegenüber meiner Herzensdame war ich wie ein Bettler. Ich habe früher in diesen Liebesfilmen, wo der Mann der Frau immer hinterherrennt gedacht: Zu so einem Typen bin ich selbst geworden. Als mir das während der Challenge aufgefallen ist, hab ich die Nummer gelöscht. Ihrer Freundin bescheid gesagt, warum ich das gemacht habe.

Es ist wie der Arbeitsrausch. In der Situation bemerkt man dieses Verhalten gar nicht. Die ersten 60 Tage habe ich ein Tagebuch geschrieben, dabei ist mir aufgefallen, dass ich doch verdammt viel mache und diese Divergenz riesig ist.

Zwischen, wie ich mich wahrnehme. Was ich denke, was ich gemacht habe und was ich wirklich gemacht habe. Ein Pärchen, beide sehr jung nutzen ein freies Jahr und entdecken mit ihren Defender ganz Europa. Ich seh mir ein Video an und bemerke dabei erst so richtig wie negativ ich eigentlich alles gesehen habe, wie beschränkt meine Weltsicht war, wie abwechslungsreiche unser Kontinent ist und wie wenig ich allgemein gelächelt habe.

Ohne Witz, dieser Kanal hat echt in mir was verändert. Defender Around Europe anschauen. Angst und Risiko sind zwei verschiedene Sachen. Ich gehe zwar immer noch nicht gerne in die Disco. Dennoch bin ich mir bewusst, dass meine Abneigung einfach so in die Innenstadt zu gehen und dort einen drüber geknüppelt zu bekommen einfach nur eine Angst ist. In Bremen damals war es reales Risiko. Jetzt ist es maximal eine Angst. Ich habe mich belesen.

Das einzige was helfen soll ist konfrontation mit der Angst. Zum Beginn der Challenge jemand mir gesagt, Pascal das wird die schwierigste Challenge, die alles in deinem Leben verändert. Die Veränderung sind auch nicht zu übersehen.

Körperlich gehts mir super. Morgens wache ich mit Lust auf, war noch nie so anhaltend. Ich sehe mich mittlerweile gerne im Spiegel. Der Freundeskreis hat sich auch verändert. Natürlich sind da immer noch sehr viele Unternehmer vertreten, wenige Studenten. Ich hatte zwei Freunde kennen gelernt, beide ungefähr mein Alter, beide verdienen jenseits der 10k pro Monat.

Es tut mega gut, einmal die Woche mit denen zu skypen. Weil erfolgreiche Menschen treffen Entscheidungen verdammt schnell und setzen auch schnell um.

Das bemerke ich immer wieder. Auch das aufgeräumte Zimmer ist mittlerweile normalzustand. Letztes Jahr sprach mich mein Mitbewohner an: Gelernt habe ich, wenn du dich nicht gut fühlst sabotierst du dich selbst.

An dieser Stelle möchte ich mich nochmals bei Thomas bedanken. Der mich immer wieder zum aufräumen und ausmisten bewegt hatte. Vorher hatte ich Blockaden im Kopf, es fühlt sich jetzt viel freier an. Ich bemerke wie sich in mir Disziplin aufbaut, sei es durch Sport, Uni oder das Zimmer.

Jeden Tag setze ich mich mindestens 2h hin und lerne für die Uni. Ich habe versagt, ja. Gelernt habe ich mega viel. Nicht umsonst ist das Gegenteil von Erfolg Nichtstun. Beim Reiten lernen gehört auch mal hinfallen dazu. Ein Tagebuch werde ich weiterführen, da es mir enorm viel gebracht hat. Auch werde ich mich weiterhin meinen Ängsten stellen. Als nächstes Ziel nehme ich mir vor meine Zeitfresser zu analysieren und zu neutralisieren. Ich werde derzeit pro Monat einmal geblitzt.

Nach dem alten Punktesystem hätte ich bei Lufthansa nicht mehr als Pilot anfangen können da man hier maximal 5 Punkte haben durfte. Dies hat mich dann auch sehr betrübt. Dankbar bin ich mittlerweile wenn ich auf bundesdeutschen Autobahnen in die Falle tappe, denn hier lässt man mich meine Sünden mit Paypal bezahlen. Ein kleines Auto wie mein Fiat hilft hier auch nix da man ja mit jeder Schüssel ziemlich schnell mal über Sachen ist. Alles in allem zahle ich pro Jahr ein paar hundert Euro dafür.

Darum hab ich mich gefragt was mich wirklich dazu bringen könnte die vorgegebene Höchstgeschwindigkeit einzuhalten. Also warum entwickelt man nicht eine App mit der sich die Geschwindigkeit von vorbeifahrenden Autos messen lässt. Man kann das Ganze gern auf Video festhalten quasi als Beweis.

Diese Messung lädt man dann in einem Portal hoch und der Strafzettel geht dem Verkehrssünder direkt mit Link zum Video zu. Ich habe früher immer versucht, das maximale aus mir heraus zu holen. Pascal, du musst es schaffen, der Welt beweisen. Irgendwann habe ich das entspannen vergessen, nur noch versucht krampfhaft Leistung zu erzielen.

Selbiges bei der 90 Tages Challenge. Sie fand es komisch, das sie mir was vorgegaukelt hätte. Ich hatte danach nicht mehr dieses Gefühl, dass ich jemanden ansprechen muss obwohl meine Gefühle ganz woanders lagen. Danach bin ich losgezogen quer durch das Bundesland und habe Sachen gemacht, die schon viel zu lange aufgeschoben worden sind.

Dabei haben ich immer wieder Menschen kennen gelernt und Nummern eingesammelt. Ein Mädchen das ich für total durchgeknallt halte. Ein Mädchen hat mir nie mehr geantwortet. Bei der anderen ist es irgendwie verlaufen.

Heute erst habe ich wieder eine Nummer bekommen. Ein Mädchen wurde von einem Typen mit Pistazien abgeworfen. Ich dachte mir nur oh man was fürn Assi. Sie war am Musik hören, er wollte nur eine Kippe von ihr. Ich hab sie im nachhinein auf dem Typen darauf angesprochen. Das ist die Devise.

Ich setze mich selbst schnell unter Druck, diese Challenge hat mir dabei geholfen dies zu erkennen. Zwanghafter Erfolg währt nicht lange. Ich habe noch einen Super Date Tipp von Garnixoderguru bekommen. Ich bin ein zynisches, boshaftes Arschloch. Zugegeben in der Kombination habe ich das noch nicht gehört aber in Einzelauszügen.

Getroffen hat mich das auch nur selektiv. Kommt immer drauf an wer es wann in welchem Kontext sagt. Als Diplomat würde ich wahrscheinlich den dritten Weltkrieg auslösen.. Allerdings habe ich aufgehört Menschen von irgendwas überzeugen zu wollen.

In meiner Jugend hat dieser abgelegte Charakterzug manchmal zu harten Diskussionen geführt bei denen alle Kombattanten am Ende ziemlich angepisst waren und wochenlang nicht mehr miteinander gesprochen haben. Es bringt auch nichts. Aggressive Argumentation führt beim Gegenüber fast immer zu einer vollkommenen Abwehrhaltung.

Mögen meine Argumente noch so richtig und gut sein, sie werden als Angriff gewertet und auf den Angriff folgt einfach nur Abwehr und Verteidigung. Das führt auf beiden Seiten zu einem wohlig warmen Gefühl in der Magengrube und man hat sich weiterhin lieb. Zwar ein Widerspruch aber Harmonie hat doch auch was. Was ich meine und was der Gelobte versteht sind dann aber irgendwie doch immer zwei paar Stiefel.

Hat den Vorteil das ich meinen Zynismus pflegen kann ohne Menschen an den Karren zu fahren. Man kann eigentlich nicht genug Dinge haben. Menschen sollen auch gut und viel essen. Was bietet sich da mehr an als Döner, Pizza und Burger? Danach noch ein Kuchen und ein Eis. Bei dem ganzen Stress den man so hat hilft das ja auch das Gemüt zu beruhigen. Dick bist du sowieso nur wegen der Schilddrüsenunterfunktion. Dem widerspreche ich dann in der Regel energisch und wechsle das Thema.

Einzig beim Thema Rassismus packe ich noch die Axt aus. Nazis habe ich noch keine umgekrempelt.. Geld macht nicht glücklich, allerdings offensichtlich auch nicht unglücklich. Wenn ich Leuten erkläre, wie wichtig genug Geld für mich ist ernte ich manchmal Kopfschütteln, Ansagen wie: Ich lebe doch jetzt oder auch mal nen Satz wie: Gönne dir doch mal was.

Aber ich glaube ja man muss etwas breiter denken. Wir reden hier von Successful Living der Diesel Spruch aus den Neunzigern oder besser gesagt von einem zufriedenen glücklichen, erfolgreichen Leben. Darunter liegen aber ein paar Voraussetzungen die irgendwie notwendig sind, damit die eigenen Lebensziele erreicht werden können. Viele Menschen die man fragt nennen hier: Und klassischerweise kann man das zumindest derzeit noch nicht kaufen..

Durch genug Kohle auf der Bank muss ich weniger oder gar nicht mehr arbeiten. Ich habe Zeit Sport zu machen. Ich habe keinen Druck im Job zu bestehen und das kann schonmal nicht meine Psyche angreifen. Ich habe Zeit und Geld gesunde Mahlzeiten zu kochen und ich bin in der Lage so lange zu schlafen wie es mir gutut. Klar ist natürlich auch das mich Geld nicht vor Krebs oder erblich bedingten Krankheiten schützt..

Beziehungen scheitern oft an vielen verschiedenen Dingen.. Zwei Probleme die man mit ausreichend Schotter nicht mehr hat. Ich habe die wiedereinmal Zeit mich um die Beziehung zu kümmmern wenn ich nicht alleine mit geldverdienen beschäftigt bin. Ich bin vielleicht entspannter und ertrage Krisen in der Partnerschaft besser. Der Diskussion ums Geld habe ich die Grundlage genommen. Geld gibt mir aber ggf. Palau fände ich nett. Du bist wahrscheinlich nur einmal bei der Show hier dabei.

Wenn du über den Jordan gehst war es das. Du wirst 60, 70 oder 80 Jahre alt. Ein Drittel verpennst du.. Bildung und ein Drittel steht dir zur freien Verfügung.. Am Schlaf kann ich nichts ändern. Bei den anderen zwei Parametern allerdings schon.

Das trifft auch zu auf die, die nur ganz wenig dort gesessen haben, sich aber ansonsten einen Lenz auf Kosten der Steuerzahler gemacht haben!

Closed On:

Wenn jetzt sogar der Finanzwesir anfängt Tim Schäfer Geschichten zu veröffentlichen kann ich ja nicht hinterm Zaun halten. Ich habe die wiedereinmal Zeit mich um die Beziehung zu kümmmern wenn ich nicht alleine mit geldverdienen beschäftigt bin.

Copyright © 2015 creditcardonline.pw

Powered By http://creditcardonline.pw/